Baummarder und ich starren uns an

Begegnung mit einem Baummarder

Im Frühjahr 2012 zeigte ich meiner Freundin Judith meine „alte Heimat“ im Wald bei St. Märgen. Plötzlich bemerkte ich eine Bewegung im Baum und sah etwas braunes, was ich zuerst für ein Eichhörnchen hielt. Es war ein Baummarder, wie ich bald bemerkte.

Er und ich starrten uns an, weil wir beide „sowas“ im Leben wohl noch nicht gesehen hatten. Ich musste meine Kamera erst auf manuelle Scharfstellung einstellen, dann konnte ich ein paar nette Aufnahmen machen. Allerdings ließ er vor Schreck sein Mittagessen fallen – eine Eichhörnchenpfote. Als er den Baum hinunterstieg, um sie sich zu holen, konnte ich ihn ganz aufnehmen.

Baummarder sind eigentlich scheue Nachttiere, habe ich mir sagenlassen. Aber im Frühling können einen sicher die Hormone zu ungewöhnlichen Zeiten wachhalten.

Baummarder
vor 1 Jahr